Road
Man muss nicht bei der Tour de France starten, um das Potenzial eins Felt Rennrades auszuschöpfen. Trotzdem sorgt es für ein gutes Gefühl, auf dem gleichen Profimaterial zu sitzen, welches die Topfahrer über die schwere große Schleife bringt. Die Profis des Garmin/Slipstream Teams, um Sprintstar Tyler Farrar und die Tourentdeckung 2009, Bradley Wiggins würden sich kaum auf die Bikes von Felt verlassen, wenn nicht alle von den beteiligten Ingenieuren, Designern und Produktmanagern ihr bestes gegeben und ein absolutes Topprodukt geschaffen haben.
 
Speed und Performance sind die zentralen Themen bei Felt, aber dort hört die Kreativität noch lange nicht auf. Alle Felt Modelle, von den Pro-Level Bikes der F- und AR-Serien, bis zu den ZW- Damen Rennrädern, bestechen durch ihre passenden Geometrien, ihren Komfort, ihre Qualität und durch ihre Optik. Und jeder einzelne Punkt ist dabei auf die individuellen Ansprüche eines jeden einzelnen Fahrers abgestimmt, ganz egal auf welchem Leistungsniveau er oder sie fährt.
 
Das beginnt schon beim Material welches wir für unsere Felt Rahmen einsetzen. Egal ob wir Highend-Karbontechnologie oder speziell geformtes superleichtes Alu einsetzen, wir gehen dabei keine Kompromisse ein.
Nachdem wir uns auf das ideale Material für den avisierten Einsatzbereich festgelegt haben, setzte der eigentliche Designprozess bei einem Felt Bike erst ein. Die Ingenieure optimieren die Parameter, wobei Geometrie, Steifigkeit, Gewicht und Fahreigenschaften nur die wichtigsten von viel mehr Aspekten sind.
 
Wenn wir den idealen Rahmen entworfen haben, komplettieren die Produktmanager das Bike mit exakt den Komponenten, die zum Einsatzbereich passen.
 
Und am Ende? Am Ende bietet jedes Felt Bike maximalen Fahrspaß, ganz egal ob sie ein Profi sind oder sich dafür halten, ihre Fitness stärken wollen oder ob sie damit in die Arbeit fahren. Felt macht aus Ihrem Bikejahr 2010, das Beste und erfolgreichste überhaupt.